Wir in
Giengen...
...füllen das
Sternenkässle!

Unsere Sternenkässle-Projekte 2019

Sie haben entschieden!

Seit diesem Jahr ist „Wir in Giengen... füllen das Sternenkässle!“ eine rein bürgerschaftliche Aktion. Während der Ideenphase sind verschiedene Vorschläge eingegangen, die wir auf ihre Eignung hin geprüft haben. Von 2. bis 17. Oktober hatten Sie Gelegenheit, für Ihre Lieblingsprojekte abzustimmen. Nun steht das Ergebnis fest: Die Sternenkässle-Projekte 2019 sind

Stern  1 „Freizeit in der Südstadt gemeinsam erleben“ (306 Stimmen – 38,9 %)Projekt 1
„Freizeit in der Südstadt gemeinsam erleben“

Projektinhalt:

Eine vielseitige, kreative, bewegungsreiche und motivierende Umgestaltung des hinteren Teils des Bühlsportplatzes – Planung und erste Umsetzung

Soziale Zielsetzung:

Das Projekt „Freizeit in der Südstadt gemeinsam erleben“ möchte einen Beitrag zum guten Miteinander aller Menschen in der Südstadt leisten und darüber hinaus alle bewegungswilligen Bürger/innen in Giengen ansprechen. Ein gemeinsamer Platz für Jung und Alt aus ganz Giengen, ein Treffpunkt zum Spielen, Bewegen, Reden, Sport treiben und vieles mehr wären an dieser Stelle optimal.

Situation:

Der hintere Teil des Sportplatzes an der Bühlschule ist sanierungsbedürftig und würde sich zur Umgestaltung sehr gut eignen. Das Projekt ist als Initialzündung gedacht: Wir könnten einen Grundstein für ein großes Vorhaben legen, das abhängig von den finanziellen Möglichkeiten nach und nach weiter umgesetzt wird. Der Jugendcontainer und die Kontakte zur Schule könnten in die Planung mit einfließen: Das Ganze wäre eine runde Sache.

Projektteam:

Das Projektteam „Freizeit in der Südstadt“ besteht aus einer jungen Sportlerin, einem jungen Sportler, Vertreter/innen der Bühlschule und der TSG. Es verfügt über kreative, fachkompetente Mitglieder bzw. Unterstützer mit Erfahrungen in der Gestaltung von Sportplätzen. Auch die Ideen der Schüler und Anwohner der Südstadt sollen mit einfließen.

Realisierbarkeit:

Ein Beitrag von 5.000 Euro würde wesentlich zur Realisierung beitragen: Damit lassen sich planerische Tätigkeiten finanzieren und kleine Vorhaben auf dem Platz umsetzen, zum Beispiel Spielgeräte, Sitzgelegenheiten, schattige Plätze, Ideen für ein neues Beachfeld.

Verantwortliche:

Annika Arndt und Lucas Kluge
Bernd Kluge und Jürgen Maaßmann (TSG Giengen)
Sportkollegen und Schulleitung der Bühlschule

Kontaktadresse:

sternenkaessle@giengen.de

Stern  2 „Schlau und couragiert – Gewalt verliert“ (142 Stimmen – 18 %)Projekt 2
„Schlau und couragiert – Gewalt verliert“

Projektinhalt:

Das AWO-Projekt „Schlau und couragiert – Gewalt verliert“ bietet im Rahmen der offenen Jugendarbeit in Giengen seit 2011 kostenlose Sportgruppen, die bei Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund sehr beliebt sind.

Soziale Zielsetzung:

Ziel von „Schlau und couragiert – Gewalt verliert“ ist die langfristige Integration von Migrantinnen und Migranten und benachteiligter Einheimischer über sport- und erlebnisorientierte Angebote, Projekte, Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen, Gruppenberatung, Gewaltprävention und -intervention. Die Angebote dienen der Entwicklung sozialer Kompetenzen und helfen im Alltag sowie bei der Bewältigung von Problemen bezüglich Schule, Arbeit, Finanzen, Familie etc.

Situation:

Zu den Sportangeboten in der Heidenheimer Straße in Giengen zählen Sambo und Combat Sambo, Boxen, Kinder- und Jugendtanzen/Ethno Dance sowie Kettlebell-Training (nähere Informationen unter www.awo-heidenheim.de). Die Vielfalt der Angebote spricht Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen und Migrationshintergründe direkt vor Ort sozialpädagogisch an. Ihre verstärkte Einbindung in bestehende Strukturen soll das gegenseitige Verständnis der Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und die wechselseitige Akzeptanz verbessern.

Projektteam:

In der Realisierung engagieren sich Personen, die sowohl deutsche Vereinsstrukturen als auch die kulturellen Gegebenheiten der Migrantinnen und Migranten kennen: Pädagogen, die selbst einen Migrationshintergrund haben, daher schneller akzeptiert und als Vermittler zwischen den Kulturen anerkannt werden. Das Gewinnen aktiver, sozial orientierter Migrantinnen und Migranten für eine gestaltende Rolle im Projekt begleitet die Arbeit.

Realisierbarkeit:

Eine Fördersumme von 5.000 Euro könnte einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Projektes leisten. Sie würde für anfallende Kosten, die Umsetzung der Sportangebote und die Förderung eines friedlichen Miteinanders durch das Einbinden der jungen Menschen in Gemeinschaftsstrukturen eingesetzt.

Verantwortliche:

Verantwortlich ist die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Heidenheim e. V. – Christine Schulten, Teamleitung Migration und Jugend

Kontaktadresse:

sternenkaessle@giengen.de

Stern  3 „Ein Park zur Begegnung für Alt und Jung“ (130 Stimmen – 16,5 %)Projekt 3
„Ein Park zur Begegnung für Alt und Jung“

Projektinhalt:

Die Parkanlage hinter dem Altenheim Paul-Gerhardt-Stift am Läutenberg in Giengen ist in die Jahre gekommen. Aufgrund ihrer Lage wird sie dennoch gerne genutzt, insbesondere von Älteren. Eine entsprechende Aufwertung durch Spielmöglichkeiten, die Bepflanzung der Anlage, die Inbetriebnahme des vorhandenen Brunnens und eventuell Wasserspiele soll dort einen attraktiven Ort der Begegnung schaffen, der alle Altersgruppen anzieht.

Soziale Zielsetzung:

Die Begegnung von Alt und Jung in der Parkanlage am Läutenberg soll generationenübergreifende Kontakte außerhalb der Familie fördern und dazu beitragen, Vorurteile abzubauen. Über das Kennenlernen und mehr gegenseitiges Verständnis entstehen Bekanntschaften, vielleicht sogar Freundschaften, die sich auch über das Treffen am Läutenberg hinaus entwickeln können.

Situation:

Das Konzept Großfamilie findet immer weniger statt; Kontakte außerhalb der Familie spielen eine wichtige Rolle. Häufig fehlen Orte, die eine Kontaktaufnahme auf natürliche Weise fördern. Die Parkanlage hinter dem Paul-Gerhardt-Stift bietet hier eine gute Fläche mit Platz für alle Altersklassen.

Projektteam:

Die Giengenerin Stefanie Rehm, verheiratet und Mutter von drei Kindern, ist Ideengeberin dieses Projekts und möchte gerne weitere Aktive dafür gewinnen.

Realisierbarkeit:

Die Realisierbarkeit ist gut: Einerseits lassen sich bereits mit kleineren Beträgen Verbesserungen erzielen. Insbesondere vor dem Hintergrund des geplanten Spielplatzkonzeptes der Stadt Giengen könnte eine Spende von 5.000 Euro städtische Maßnahmen sehr gut ergänzen und effektiv zu einem schönen und gut frequentierten Ort der Begegnung für Alt und Jung beitragen.

Verantwortliche:

Verantwortlich ist Stefanie Rehm.

Kontaktadresse:

sternenkaessle@giengen.de

Endergebnis Sternenkässle Projekte 2019

Die Entscheidung war knapp: Das Projekt „Kneipp-Anlage an der Brenz“ kam mit 107 Stimmen auf Rang 4, das Projekt „Unterstützung für die Vesperkirche“ mit 102 Stimmen auf Rang 5.

„Von 15. November bis 15. Dezember läuft der Spendenzeitraum – auch in diesem Jahr verbunden mit vielen schönen Aktionen. Seien Sie dabei und füllen Sie mit uns das Giengener Sternenkässle!
Wir sind gespannt aufs Ergebnis... Vielen Dank.“

Ihre
Simone Henle

Schirmherrin

Die Phasen

Sternenkässle 2019 – Die große Bürgeraktion in Giengen

Rückfragen gerne im Rathaus Giengen unter 07322 952-2220 oder an:

sternenkaessle@giengen.de

Aktion Sternenkässle

Eine vorweihnachtliche Spenden-Aktion der Bürger/innen und Firmen in Giengen

Schirmherrschaft: Simone Henle
 Spendenzeitraum: 15. November bis 15. Dezember 2019

Sternenkässle Brot

News

Aktuelle Infos rund um die Aktion

Aktionsbündnis Sternenkässle