Wir in Giengen...

...füllen das Sternenkässle!

Noch mal ein Schippchen drauf:

28.918,52 Euro!

Liebe Giengenerinnen und Giengener, liebe Privatleute und Unternehmen: Das Sternenkässle ist geleert... Mit 28.918,52 Euro liegt es um 1.033,71 Euro über dem Sensationsergebnis von 27.884,81 Euro aus dem Vorjahr.

Und das, obwohl gerade viele von uns angesichts der hohen Kosten genauer aufs Geld schauen müssen... Sie haben sich davon nicht abhalten lassen und noch mal mehr gespendet als zuvor. Vielen herzlichen Dank Ihnen allen!

Endergebnis

Die Sternenkässle-Projektvertreter*innen freuen sich übers stolze Spendenergebnis von 28.918,52 Euro: (vorne v. l.) Simon Eberhardt, Inge Stoch und Sylvia Gohle vom Team „AWO-Kinderfreizeit“ mit Schirmherrin Simone Henle; dahinter das Team der Hospizgruppe Giengen um Marianne Banner (2. v. l.), ganz hinten rechts das Team „Bühlspatzen“ mit Kathrin Süß (1. v. r.) und Andrea Jäger (3. v. r.).
— Bild: Heidenheimer Zeitung/Markus Brandhuber

Die Augen ruhten auf der Schirmherrin

Die Bekanntgabe der Ergebnisse am 20. Dezember in der Schranne war einmal mehr sehr spannend. Ob alle Beteiligten in diesem Jahr wohl mit einem niedrigeren Ergebnis zufrieden sein müssten? Manche hatten sich diese Gedanken gemacht, die allgemeine Lage wäre ja Grund genug.

Die Spannung stieg... Wie viel liegt 2022 im Sternenkässle? Die Gesichter der Vertreter*innen der drei Projekte begannen zu leuchten, als sie die Gesamtsumme hörten: 28.918,52 Euro! Es gab Rufe der Überraschung, der Begeisterung und natürlich großen Applaus!

Die Projektergebnisse im Einzelnen

Vor der Eröffnung der detaillierten Ergebnisse bat Simone Henle die Projektvertreter*innen der AWO-Kinderfreizeit, der TigeR-Gruppe „Bühlspatzen“ und der Trauerarbeit in Giengen, ihre Projekte nochmals vorzustellen.

Danach verkündete die Schirmherrin zunächst, wie sich die Summe zusammensetzt: Aus der Bäckerspende kamen in diesem Jahr 950 Euro, aus den Sternenkässle in den Geschäften 667,80 Euro, vom Benefizkonzert des Reservistenmusikzugs 28 Ulm und des Handharmonika-Spielrings kamen 1.755 Euro und der Erlös aus der Aktionsbude am Giengener Steiff Adventsmarkt brachte 792 Euro. Auf die Spendenkonten bei der Kreissparkasse und der Volksbank Brenztal gingen zahlreiche Spenden vom Aktionsbündnis, von Bürger*innen und Unternehmen ein.

Dann ging es um die Verteilung unter den drei Projekten. Das Ergebnis... Alle haben sehr gut abgeschnitten! Die Verteilung der Gesamtsumme von 28.918,52 Euro gestaltet sich wie folgt:

  • Projekt 1: „AWO-Kinderfreizeit – Helden in Aktion“: 9.587,84 Euro
  • Projekt 2: „E-Krippenwagen Bühlspatzen“: 9.437,84 Euro
  • Projekt 3: „Trauerarbeit in Giengen“: 9.892,84 Euro

Auslosung der Einzelgewinne

Zur Auslosung der Einzelgewinne standen der Schirmherrin die Projektverantwortlichen als „Glücksfeen“ zur Seite. Zu gewinnen gab es neben vielen weiteren tollen Sachpreisen ein Candle-Light-Dinner im Parkhotel Lobinger, einen Einkaufsgutschein bei „Uhren und Schmuck“-Uhmann und einen wertvollen Steiff Teddy. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden persönlich benachrichtigt.

Herzliche Glückwünsche an die ganze Stadt!

Natürlich standen die drei Projekte im Mittelpunkt – dennoch gratulierte Simone Henle allen, die zum großartigem Gesamtergebnis beigetragen haben. „Sie alle, liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Engagierte, liebe Aktionspartner, liebe Unternehmen, haben durch kleinere, größere und teils große Spenden ermöglicht, dass unser Sternenkässle auch im fünften Jahr einen neuen Rekord geschafft hat! Das ‚Wir in Giengen‘ bildet den Mittelpunkt dieser Aktion: unsere gemeinsame Kraft zugunsten von drei Projekten hier bei uns in der Stadt. Ich bin persönlich sehr glücklich, dass ich Ihnen heute diese Zahlen verkünden konnte. Ich danke Ihnen allen von ganzem Herzen und wünsche Ihnen nun gesegnete, fröhliche und friedliche Weihnachten. Kommen Sie gut ins neue Jahr!“

News

Aktuelle Infos rund um die Aktion

Sie haben entschieden!

Unsere Sternenkässle-Projekte 2022

Wir in Giengen... füllen das Sternenkässle: In diesem Jahr haben sich 319 Bürgerinnen und Bürger an der Abstimmung beteiligt, insgesamt 609 Stimmen wurden abgegeben: Vielen Dank an Sie alle!

Gemeinsam spenden wir nun für diese drei Projekte:

1 „AWO Kinderfreizeit – Helden in Aktion“ (221 Stimmen – 36,3 %)
2 „E-Krippenwagen“ (162 Stimmen – 26,6 %)
3 „Trauerarbeit in Giengen“ (91 Stimmen – 14,9 %)

Endergebnis Sternenkässle Projekte 2022

Für den Projektvorschlag „Fonds für geflüchtete Kinder“ gab es 85 Stimmen (14 %) – hier war die Entscheidung also knapp! Der Vorschlag „Piastrella… KinderKunstFliesen“ kam mit 50 Stimmen (8,2 %) auf Rang 5.

Nun gilt es wieder: Von 15. November bis 15. Dezember läuft die Spendenphase 2022.

Stern  1. „E-Krippenwagen Bühlspatzen“Projekt 1
„E-Krippenwagen Bühlspatzen“

Projektinhalt:

Ein E-Krippenwagen für sechs Kinder soll den Tagesmüttern der TigeR-Gruppe „Bühlspatzen“ Ausflüge mit den Kindern in die Natur ermöglichen.

Soziale Zielsetzung:

Was gibt es Schöneres, als mit den Kleinkindern ins Freie zu gehen? Die Kleinen lieben es, die Natur zu entdecken, Ausflüge stärken sie zu jeder Jahreszeit. Mit einem E-Krippenwagen könnten die Tagesmütter das mühelos realisieren.

Situation:

Die Bühlspatzen sind in zwei schönen Räumen im Pavillon 1 der Bühlschule untergebracht. Betreut werden aktuell acht Kleinkinder im Alter von 1 Jahr bis 2 Jahren. Ein für sie geeignetes Außengelände gibt es dort nicht, daher sind den Tagesmüttern tägliche Spaziergänge und Ausflüge in die Natur sehr wichtig. Der Verkehr, teilweise Steigungen und längere Wege machen das oft schwierig... Ein Krippenwagen mit kraftsparender E-Motorisierung würde jeden Ausflug zum echten Erlebnis machen!

Projektteam:

TigeR-Gruppe Bühlspatzen GbR – verantwortlich Kathrin Süß

Realisierbarkeit:

Ein Beitrag von ca. 5.000 Euro würde die Anschaffung z. B. des Krippenwagens (6-Sitzer mit Motor) zum Preis von ca. 4.300 Euro ermöglichen. Eventuell übriges Geld möchten die Tagesmütter zur kleinkindgerechten Gestaltung der kleinen Außenfläche nutzen.

Kontaktadresse:

Bühlspatzen GbR
Kartin Süß
buehlspatzen-giengen@web.de

Stern  2. „Trauerarbeit in Giengen“Projekt 2
„Trauerarbeit in Giengen“

Projektinhalt:

„Trauer ist Liebe, die überdauert“... Zu diesem Thema erhalten die acht Trauerbegleiterinnen der von Hilde Holzinger geleiteten ökumenischen Hospizgruppe Giengen im Herbst 2022 eine dreitägige Fortbildung, die sie in ihrer Arbeit unterstützen möchte. Die Spende aus dem Sternenkässle soll diesen Kurs mitfinanzieren und künftig die Trauerarbeit in Giengen fördern.

Soziale Zielsetzung:

Die Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen möchte allen Beteiligten Wege bahnen, mit ihrer Trauer umzugehen. Die Trauerbegleiterinnen helfen in persönlichen Gesprächen und einfühlsamem Gestalten der Umgebung, Sterben als Teil des Lebens zu begreifen und Angst abzubauen. Sie tragen dazu bei, dass Sterbende ihre letzte Zeit in Würde und friedlich erleben – und dass Angehörige ihnen positiv begegnen und dabei ihren Weg finden können, mit all dem umzugehen.

Situation:

Seit 24 Jahren begleiten derzeit acht Trauerbegleiterinnen der ökumenischen Hospizgruppe Giengen Sterbende und ihre Angehörigen: nach individuellen Bedürfnissen, in der Klinik, zuhause. Den Betroffenen entstehen dabei keinerlei Kosten – alles geschieht ehrenamtlich. Die Gruppe hat bisher keinen eigenen Etat, selbst Fahrtkosten tragen die Frauen selbst. Die beauftragte Supervisorin, die sie in ihrer Arbeit unterstützt, wird von der Kirche bezahlt. Im Herbst 2022 nehmen die acht Trauerbegleiterinnen an einem dreitägigen Trauerkurs teil, der das Erleben, Verstehen und Begleiten von Trauerprozessen thematisiert. Einen Teil des Kurses würde die Gruppe gerne aus einer Spende des Sternenkässles finanzieren (einen weiteren Teil übernehmen auch hier kirchliche Stellen), ein darüber hinaus entstehender Etat könnte die Trauerarbeit in Giengen allgemein unterstützen.

Projektteam:

Ökumenische Hospizgruppe Giengen – verantwortlich Gemeindereferentin Marianne Banner

Realisierbarkeit:

Ein Beitrag von ca. 5.000 Euro könnte die Teilkosten von ca. 1.000 Euro für den Kurs sowie Projekte in der Trauerarbeit in Giengen finanzieren – zum 25-jährigen Bestehen und darüber hinaus.

Kontaktadresse:

Ökumenische Hospizgruppe
Marianne Banner
marianne.banner@drs.de

Stern  3. „Fonds für geflüchtete Kinder“Projekt 3
„Fonds für geflüchtete Kinder“

Projektinhalt:

Ein Fonds soll die Teilnahme geflüchteter Kinder an Freizeit- und Bildungsangeboten unterstützen.

Soziale Zielsetzung:

Geflüchtete Kinder haben es leichter, wenn sie gemeinsam mit Altersgenoss*innen ihre Talente entfalten und Veranstaltungsangebote nutzen können. Das Senken finanzieller Zugangsbarrieren ermöglicht ihnen eine schnellere Integration und bessere Entwicklung.

Situation:

Zwar erhalten geflüchtete Familien Unterstützung, individuelle Maßnahmen und Angebote für ihre Kinder lassen sich damit jedoch häufig nicht finanzieren. Ein beim Integrationsbüro angesiedelter Fonds könnte hier Abhilfe schaffen. Die Familien könnten dem Integrationsteam ihren Bedarf im direkten Kontakt schildern. Nach entsprechender Prüfung und Bewertung könnten die Verantwortlichen dort die Teilnahme der Kinder / Jugendlichen an den Angeboten finanziell fördern und sie in Zusammenwirken mit den Familien sicherstellen.

Projektteam:

Altstadtrat Jürgen Fischer in Zusammenarbeit mit der Stadt Giengen – verantwortlich Integrationsbeauftragte Martina Kunze

Realisierbarkeit:

Ein Beitrag von ca. 5.000 Euro könnte einer größeren Zahl geflüchteter Kinder die Teilnahme an Angeboten ermöglichen.

Kontaktadresse:

Treffpunkt Integration
Martina Kunze
integration@giengen.de

Stern  4. „AWO Kinderfreizeit – Helden in Aktion“Projekt 4
„AWO Kinderfreizeit – Helden in Aktion“

Projektinhalt:

Die Fördersumme aus dem „Sternenkässle“ würde das Kinderfreizeit-Projekt „AWO HASEHelden in Aktion durch Spaß und Ehrenamt“ unterstützen: Sie liefert einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung von vier wichtigen Vorbereitungsseminaren, teambildenden Maßnahmen für Betreuende sowie zur Anschaffung von Zelten als Rückzugs- und Identifikationsorte für die Freizeitgruppen. So möchten wir eine langjährige Bindung der Betreuenden an unsere Kinderfreizeit sichern und ab 2023 mehr Kinder und Jugendliche aufnehmen.

Soziale Zielsetzung:

Die Kinderfreizeit richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen jeder Herkunft und in jeder sozialen Lebenslage. Trotz der steigenden Preise soll der Beitrag der Familien zur Kinderfreizeit gering bleiben. Zudem möchten wir unsere Ausweitungspläne weiter verfolgen... Gerade bei steigenden Lebenskosten (vor allem auch für finanziell schwache Familien) sind Angebote wie die Kinderfreizeit wichtig! Durch direkte Ansprache im AWO Jugendmigrationsdienst gewinnen wir zudem Betreuer*innen aus verschiedenen Ländern für die Freizeit und ermöglichen ihnen soziales Engagement in der Aufnahmegesellschaft oder ebnen ihnen auf diese Weise sogar den Weg in einen möglichen sozialen Beruf.

Situation:

Seit 35 Jahren ist die AWO Kinderfreizeit in Giengen am Naturfreundehaus Hasenloch zwei Wochen pro Jahr ein Magnet für derzeit gut 60 Kinder von 6 bis 12 Jahren aus Giengen und Umgebung. Das Ferienprogramm richtet sich stark nach ihren Bedürfnissen, Spiel und Spaß stehen an erster Stelle, altersgerechte Gruppen bieten individuelle Programme, zudem gibt es drei Mahlzeiten pro Tag.

Für viele Teilnehmende aus sozial schwächeren Familien sind diese zwei Wochen ihr Urlaub – sie können mit anderen Kindern zusammen spielen, lernen, dabei neue Beziehungen knüpfen und soziale Kompetenzen erwerben. Platz haben wir genug: Wir möchten gerne mehr Kinder betreuen, die Altersspanne auf 5 bis 14 Jahre vergrößern und so einen fast direkten Übergang zum Betreuer*innen-Alter (ab 16 Jahre) schaffen.

Projektteam:

Die AWO realisiert die Kinderfreizeit aktuell mit zwei leitenden Personen und zwei Personen im Organisationsteam, dazu pro Woche sechs Betreuer*innen für drei Gruppen. Weitere Akteure sollen hinzukommen. Verantwortlich ist derzeit Jennifer Roscher gemeinsam mit Simon Eberhardt.

Realisierbarkeit:

Ein Beitrag von 5.000 Euro könnte die Ausbildung mehrerer Betreuender ermöglichen, dazu teambildende Maßnahmen und einen Sockel für die Anschaffung von Zelten. Höhere Beträge dienen der weiteren Finanzierung der Zelte und kommen darüber hinaus der Kinderfreizeit direkt zugute.

Kontaktadresse:

AWO Heidenheim e. V.
Jennifer Roscher
j.roscher@awo-heidenheim.de

Stern  5. „Piastrella ... KinderKunstFliesen“Projekt 5
„Piastrella ... KinderKunstFliesen“

Projektinhalt:

Im Kunstwettbewerb „Piastrella ... KinderKunstFliesen“ malen Kinder jeden Alters aus Giengen und San Michele di Ganzaria bis Sommer 2023 im Kunstunterricht / Kindergarten ein Bild auf Papier. Dafür erhalten sie ein gemeinsames Grundthema, die Werke dienen als Vorlage für den Druck auf Keramikfliesen. Eine Fachjury wählt je nach Format bis zu 450 Motive aus, die in der Fliesenmanufaktur auf Sizilien auf Fliesen gedruckt und dann in Giengen entlang des Postbergs sowie in San Michele an einem geeigneten Ort auf Platten montiert als Dauerausstellung gezeigt werden.

Soziale Zielsetzung:

Gemeinsam Kunst schaffen – in zwei eng verbundenen, 1.859 km voneinander entfernten Partnerstädten – und sie hier wie dort präsentieren: So lässt sich der europäische Gedanke wunderbar vermitteln. Kinder erleben, dass sie etwas beitragen können zur Gestaltung ihrer Stadt und erleben das als integrativen Aspekt. Einzelne Motive wecken zudem individuelle Neugier, Kinder aus der eigenen und der Partnerstadt kennenzulernen – nach dem Motto: „Wer hat denn das gemalt?“

Situation:

„Piastrella“ ist das italienische Wort für Fliesen. Mit dem Kunstwettbewerb „Piastrella ... KinderKunstFliesen“ sprechen wir Kinder aller Altersklassen an und zeigen ein breites Spektrum kreativen Schaffens der Kinder aus Giengen und San Michele di Ganzaria. Das Projekt verbindet die teilnehmenden Kinder ebenso wie die Kunstpädagog*innen beider Partnerstädte und ließe sich in möglichen partnerschaftsbezogenen Folgeprojekten weiter ausbauen. Zur gesamten optischen Attraktivität trägt eine stiltypische Themenvorgabe bei, etwa „Selbstbild inspiriert von Picasso“ oder „Bunte Kreise inspiriert von Kandinsky“.

Projektteam:

unArt Giengen Freies Atelier Kunst & Konzepte – verantwortlich Claudia Hetzel-Zink & Ulla Hommel-Fröhle

Realisierbarkeit:

Ein Beitrag von 5.000 Euro würde einen Teil der Kosten decken: Eine erste Kostenschätzung kommt auf knapp 10.000 Euro ohne Bedrucken und Transport der Fliesen, allerdings gibt es deutlich Spielraum, falls die Stadt die Befestigung günstiger als angeboten übernimmt.

Kontaktadresse:

unArt
Claudia Hetzel-Zink & Ulla Hommel-Fröhle,
garten@claudiazink.de

Die Phasen

Sternenkässle 2022 – Die große Bürgeraktion in Giengen

Rückfragen gerne im Rathaus Giengen unter   07322 952-2220 oder an:

sternenkaessle@giengen.de

„Mit dem wunderbaren Ergebnis im 5. Sternenkässle-Jahr haben wir neue Möglichkeiten der Hospizgruppe Giengen, erweiterte Angebote der AWO-Kinderfreizeit und Spielspaß draußen in der TigeR-Gruppe ‚Bühlspatzen‘ geschaffen. Nun gilt es wieder, Projektideen zu finden... Was würden Sie gerne mit Spenden aus dem Sternenkässle in Giengen erreichen? Die Bewerbungsphase beginnt im Juni 2023, wir freuen uns auf Ihre Ideen."

Herzlichst
Simone Henle

Schirmherrin

Sternenkässle Brot

Aktionsbündnis Sternenkässle